Flugplatz Werneuchen

Die Liegenschaft befindet sich am östlichen Rand der Stadt Werneuchen. Die Gebäude und baulichen Anlagen wurden ab etwa 1930 errichtet und bis 1945 durch das deutsche Militär genutzt. Ab 1945 nutzten Truppen der Sowjetarmee (WGT) das Gelände als Flugplatz und bauten mehrere Gebäude hinzu. Auf dem Gelände befand sich zuletzt eine Lufttransportstaffel mit der dafür notwendigen Infrastruktur. Das Bearbeitungsgebiet umfasste den ehemaligen Schießstand und die Fläche zur Rollbahn.

Gemäß Auftrag der Brandenburgische Boden Gesellschaft für Grundstücksverwaltung und -verwertung mbH und der Ingenieurbüro Döring GmbH waren folgende Leistungen zu erbringen:

  • Sichten und Zusammenfassen der vorhandenen Unterlagen, Erfassen sämtlicher Einzelobjekte und Maßnahmen der durch den AG bezeichneten Gebäude und Freiflächen
  • Erstellen der erforderlichen Genehmigungsunterlagen für die Sanierungsmaßnahmen sowie Mitwirkung bei den Behördenverhandlungen
  • Erstellen der Unterlagen für sämtliche Vergabeverfahren
  • Koordinierung der Einzelmaßnahmen
  • Durchführung der Projektkontrolle
  • Sicherstellung und Ausführung des Si-Ge-Koordinators

Im Zeitraum vom 02.03.2009 bis zum 07.04.2009 wurde im Rahmen der Gefahrenabwehr auf einer Fläche von ca. 13.000 m² eine Kampfmittelabsuche und –bergung durchgeführt. Dazu wurden die Wälle der Schießstände 50m und 200m teilweise gesiebt (3.400 m³) und die Sohle der Standes teilweise unter Baggereinsatz bis ca. 1,20m unter GOK aufgenommen und Kampfmittel separiert. Alle Flächen wurde anschließend sondiert und die gefundenen Kampfmittel geborgen. Zwei Tunnel wurden nach visueller Freigabe abgebrochen und verfüllt. Die gesamte Räummaßnahme wurde durch die Ingenieurbüro Döring GmbH begleitet. Dabei erfolgte sowohl eine fachliche und inhaltliche Bauleitung als auch eine Koordinierung gegenüber dem KBD und dem AG. Gleichzeitig hatte es die Funktion der Fachbauleitung inne.

Werneuchen_Karte

Insgesamt wurden folgende Munition, Munitionsteile oder sonstige Kampfmittel geborgen und an den Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg übergeben:

  • Handwaffenmunition (301.679 Stück)
  • Nahkampfmittel
  • Minen
  • Sprengmittel
  • Zündmittel (48 Stück)
  • Granaten bis 5 cm Durchmesser (8.204 Stück)
  • Granaten bis 15 cm
  • Granaten über 15 cm Durchmesser
  • Stabbrandbomben
  • Sonst. Brandbomben
  • Sprengbomben bis 5 kg
  • Sprengbomben über 5 kg
  • Raketen (16 Stück)
  • Zünder (5 Stück)
  • Treibsätze/Pyrotechnik (14 Stück)
  • Bruchstücke (10.054 Stück/kg)
  • Waffen und Waffenteile
  • Kampfmittel ohne Explosivstoff